$schema = get_post_meta(get_the_ID(), 'schema', true); if(!empty($schema)) { echo $schema; }

Haus kaufen in Freiburg


Immobilienübersicht

Insgesamt 37 Immobilien gefunden.

verkauft
BRUMANI | Erstklassige Möglichkeit: Ihre Büro- oder Praxisräume in FR-Herdern
Gesamtfläche
ca. 138 m²
Anzahl Zimmer
4

Seiten: 1 2 3 4

Alle Fragen rund um den Kauf eines Hauses!

Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Haus in Freiburg im Breisgau beträgt 6.080 Euro pro Quadratmeter, maximal 8.108 Euro pro Quadratmeter und minimal 3.623 Euro pro Quadratmeter.

Die Angebotspreise für Häuser sind in den letzten 12 Monaten im Vergleich zu 2021 um etwa 2 % gestiegen, aber die Preise sind in den letzten 3 Monaten leicht um 3 % gefallen.

Bei der Suche nach einer Traumimmobilie ist es wichtig, die Lage, das Alter, die Größe und den Zustand des Objekts zu berücksichtigen. Außerdem ist es wichtig, den Kaufpreis zu vergleichen und die Finanzierungsmöglichkeiten zu prüfen. Darüber hinaus ist es wichtig, die mit dem Kauf der Immobilie verbundenen Nebenkosten wie Schätzungen und Inspektionen zu berücksichtigen. Gegebenenfalls ist es auch ratsam, genügend Eigenkapital mitzubringen, um mögliche Probleme, die während des Kaufprozesses auftreten können, abzudecken. Schließlich ist es wichtig, vor einer Entscheidung auf die Sicherheit und Funktionalität der Immobilie zu achten.

1. Zu den zusätzlichen Kosten, die mit dem Kauf eines Hauses verbunden sind, gehören Notar- und Grundbuchkosten, die sich auf mehrere tausend Dollar belaufen können. 2. Beim Kauf eines Hauses kann auch Grunderwerbssteuer anfallen, die sich zu einem erheblichen Betrag summieren kann. 3. Beim Kauf eines Hauses fallen häufig Gutachterkosten an, die ebenfalls teuer sein können. 4. Die Maklerprovision ist eine weitere Ausgabe, die häufig beim Kauf einer Wohnung anfällt. 5. Versicherungskosten können beim Kauf eines Hauses ein großes Problem darstellen, und es ist immer ratsam, eine Police abzuschließen, die alle potenziellen Risiken abdeckt. 6. Renovierungs- und Sanierungskosten können beim Kauf einer Wohnung hoch sein, und oft ist es notwendig, einen Fachmann mit der Durchführung dieser Arbeiten zu beauftragen. 7. Auch ein Umzug kann ein kostspieliges Unterfangen sein, wenn man ein Haus kauft.

Wenn Sie erwägen, ein Haus zu kaufen, sollten Sie diese Tipps beherzigen: 1. Lassen Sie sich nicht zu einer Entscheidung drängen. Nehmen Sie sich Zeit und besichtigen Sie das Haus mehrmals. 2. Nehmen Sie Freunde mit, wenn Sie das Haus besichtigen. Sie können Sie unabhängig beraten und bei mündlichen Absprachen als Zeugen auftreten. 3. Wenn das Haus renovierungsbedürftig ist, lassen Sie sich bei der zweiten oder dritten Besichtigung von einem Architekten oder Bauingenieur begleiten. Sie können den Zustand des Hauses beurteilen und eventuelle Schäden feststellen. 4. Besichtigen Sie das Haus immer bei Tageslicht. Nur dann können Sie alle Details erkennen.

Wenn Sie eine Immobilie kaufen, schützt die Auflassung Sie als Käufer. Das bedeutet, dass die Immobilie nicht dem Verkäufer gehört, bis der Eigentumswechsel im Grundbuch eingetragen ist. Das bedeutet, dass das Haus oder die Wohnung praktisch für Sie reserviert ist und der Verkäufer keinen Zugang mehr hat, auch wenn er rechtlich noch Eigentümer ist.

Grundsteuer: Dies ist eine Gebühr, die vom Staat auf das Eigentum an einer Immobilie erhoben wird. Abfallgebühren: Dies ist eine Gebühr, die von der Regierung für die Entsorgung von Abfall erhoben wird. Straßenreinigung: Hierbei handelt es sich um eine regelmäßige Reinigung der Straßen in dem Gebiet, in dem sich die Immobilie befindet. Wasser: Dies ist eine vom Staat erhobene Gebühr für die Nutzung von Wasser. Wasserabfall: Hierbei handelt es sich um eine Gebühr, die von der Regierung für die Verwendung von Wasser zur Verschwendung erhoben wird. Heizung: Dies ist eine vom Staat erhobene Gebühr für den Verbrauch von Wärme. Wartung der Heizung: Dies ist eine vom Staat erhobene Gebühr für die regelmäßige Wartung der Heizung. Elektrizität: Dies ist eine vom Staat erhobene Gebühr für die Nutzung von Strom. Versicherungen: Hierbei handelt es sich um eine vom Staat erhobene Gebühr für die Inanspruchnahme von Versicherungen. Gas: Hierbei handelt es sich um eine vom Staat erhobene Gebühr für die Nutzung von Gas. Telekommunikation: Dies ist eine vom Staat erhobene Gebühr für die Nutzung von Telekommunikation. Schornsteinfeger: Hierbei handelt es sich um eine vom Staat erhobene Gebühr für die Inanspruchnahme eines Schornsteinfegers.

Mit dem Kauf einer Immobilie sind zusätzliche Kosten verbunden, die oft nicht bemerkt werden. Zu diesen Kosten können die Kosten für das Grundbuchamt und den Notar gehören. Diese Kosten können sich auf 1,5 % bis 2,5 % des Kaufpreises belaufen, so dass es wichtig ist, sie beim Kauf zu berücksichtigen. Wenn Sie diese Kosten einplanen, können Sie sicher sein, dass Sie für den Kauf bestens vorbereitet sind.

Der Verkäufer schickt eine schriftliche Mitteilung an den Notar, sobald er den Kaufpreis erhalten hat. Dies ist in der Regel etwa 4-6 Wochen nach der notariellen Beurkundung. Die Fälligkeit des Kaufpreises liegt in der Regel etwa vier bis sechs Wochen nach der notariellen Beurkundung.

Das Eigenkapital sollte mindestens 20 Prozent der Kaufsumme betragen. Dazu zählen Bargeld und Ersparnisse, Aktien und Wertpapiere sowie Guthaben auf einem Bausparvertrag oder die eigene Immobilie. Auch Erbschaften und Schenkungen erhöhen das Eigenkapital.