$schema = get_post_meta(get_the_ID(), 'schema', true); if(!empty($schema)) { echo $schema; }

Wohnung kaufen in Freiburg


Immobilienübersicht

Insgesamt 18 Immobilien gefunden.

verkauft
BRUMANI | Exklusive Maisonette Wohnung in Freiburg Herdern - Neubau in Bestlage - Sonnhalde
Kaufpreis
1.600.000,00 €
Anzahl Zimmer
4
Wohnfläche
ca. 182 m²
verkauft
BRUMANI | Traumwohnung in Bestlage in Freiburg-Herdern mit Blick auf den Schloßberg
Kaufpreis
897.000,00 €
Anzahl Zimmer
3
Wohnfläche
ca. 96 m²
verkauft
BRUMANI| Wohnen im Herzen Freiburgs: Charmante 3-Zimmerwohnung in zentraler Bestlage
Kaufpreis
497.000,00 €
Anzahl Zimmer
3
Wohnfläche
ca. 77 m²
verkauft
BRUMANI | Charmante und lichtdurchflutete Maisonettewohnung in Freiburg Zähringen
Kaufpreis
447.000,00 €
Anzahl Zimmer
2,5
Wohnfläche
ca. 84 m²
verkauft
BRUMANI | Gemütliche Erdgeschosswohnung- Freiburgs Best- Lage in Herdern
Kaufpreis
397.000,00 €
Anzahl Zimmer
2
Wohnfläche
ca. 59 m²
verkauft
BRUMANI | neu sanierte 3-Zimmer Wohnung in Freiburg-Haslach
Kaufpreis
347.000,00 €
Anzahl Zimmer
3
Wohnfläche
ca. 71 m²
verkauft
BRUMANI | Sehr ruhig gelegene 2-Zimmer Wohnung in Freiburg- Herdern
Kaufpreis
297.000,00 €
Anzahl Zimmer
2
Wohnfläche
ca. 52 m²
verkauft
BRUMANI | Ruhig gelegene 2 Zimmer Wohnung mit viel Charme am schönen Dietenbachpark in Freiburg
Kaufpreis
247.000,00 €
Anzahl Zimmer
2
Wohnfläche
ca. 61 m²
verkauft
BRUMANI | Schön geschnittenes Apartment in Littenweiler
Kaufpreis
147.000,00 €
Anzahl Zimmer
1
Wohnfläche
ca. 31 m²
verkauft
BRUMANI | Gut geschnittenes Appartment - Ideal für Studenten
Kaufpreis
127.000,00 €
Anzahl Zimmer
1
Wohnfläche
ca. 29 m²
verkauft
BRUMANI | Exklusive 4 Zimmer Wohnung in Freiburg Herdern - Neubau in Bestlage - Sonnhalde
Anzahl Zimmer
4
Wohnfläche
ca. 163 m²
verkauft
BRUMANI | Zentrale Bestlage in Freiburg-Herdern: Traumhafte 2-Zimmer-Maisonettewohnung
Anzahl Zimmer
2
Wohnfläche
ca. 47 m²

Seiten: 1 2

Ihre Fragen rund um den Kauf einer Wohnung in Freiburg im Breisgau

Einige wichtige Punkte, die beim Kauf einer Wohnung zu beachten sind, sind Lage, Eigenkapital, Nebenkosten, Zustand, Nachbarschaft und Zusammenleben. Auch die Hausverwaltung und die von ihr zur Verfügung gestellten Unterlagen können von Bedeutung sein. Beim Kauf einer Eigentumswohnung sind weitere wichtige Faktoren zu berücksichtigen, wie die Zeit bis zum Verkauf und das Investitionspotenzial.

Die Nebenkosten beim Kauf einer Wohnung liegen in der Regel bei 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises. Zu den fixen Nebenkosten für eine Eigentumswohnung gehören auf jeden Fall die Grunderwerbsteuer und auch die Notarkosten für den Kaufvertrag der Wohnung sind für den Käufer unvermeidbar.

Der Kauf einer Eigentumswohnung ist nicht so günstig wie der Kauf eines Hauses, aber die Kosten für eine Eigentumswohnung sind nicht unerheblich. Es gibt eine Reihe von Kosten, die mit dem Kauf einer Eigentumswohnung verbunden sind, wie z. B. die Kosten für die Grunderwerbssteuer, Notar- und Grundbuchkosten sowie gegebenenfalls die Maklerprovision. Hinzu kommen die laufenden Nebenkosten, die mit denen einer Mietwohnung vergleichbar sind. Weitere Kosten sind die Grundsteuer und die Hausgebühren.

Die Schlüssel werden dem Käufer ausgehändigt, nachdem er den Kaufpreis bezahlt hat, in der Regel etwa 4 bis 8 Wochen nach der notariellen Beurkundung. Von diesem Zeitpunkt an darf der Käufer die Immobilie in Besitz nehmen und hat Anspruch auf alle daraus erzielten Einkünfte (z. B. Mieteinnahmen).

Wenn alle erforderlichen Unterlagen in Ordnung sind, überweist die Bank den Kaufpreis nach Erhalt des Nachweises der Auflassungsvormerkung, der Grundschuldbestellungsurkunde und der notariellen Zahlungsaufforderung. Die Zahlungsfrist beträgt in der Regel zwei Wochen nach der Aufforderung.

Mieter und Wohnungseigentümer können Ausgaben für Hausmeister, Gebäudereinigung, Gartenpflege oder Schornsteinfeger in ihrer Steuererklärung geltend machen. Diese Ausgaben sind unabhängig davon, wer die Arbeiten in Auftrag gegeben hat, absetzbar.

Ein Wohnungseigentümer zahlt im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Prozent mehr an Wohnnebenkosten als ein Mieter. Das bedeutet, dass ein Wohnungseigentümer im Durchschnitt zwischen 2,70 und 3,60 Euro pro Quadratmeter und Monat an Hausgeld zahlt.

Die Eigentumswohnung ist wie eine rechtlich selbständige Wohneinheit innerhalb eines Gebäudes mit mehreren in sich abgeschlossenen Räumen. Konventionelles Immobilieneigentum ist das Eigentum an einem Einfamilienhaus oder einem Mehrfamilienhaus.

Der Hauptvorteil des Wohnens in einer Wohnung ist, dass es in der Regel billiger ist als das Wohnen in einem Haus. Das liegt daran, dass die Wohnungseigentümergemeinschaft (HOA) für alle laufenden Kosten wie Versorgungsleistungen und Instandhaltung aufkommt, Sie aber die mit einem Haus verbundenen Verwaltungskosten berücksichtigen müssen. Bei einer Wohnung ist der Eigentümer allein für diese Kosten verantwortlich, so dass Sie hier Geld sparen können.

Viele Menschen denken, dass ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge ist, wenn sie jung sind. Für ältere Menschen können Häuser jedoch oft zu groß und der Unterhalt zu teuer werden. Deshalb sollten sich Hausbesitzer frühzeitig überlegen, wo und wie sie später leben wollen.

Die Instandhaltungsrücklage ist ein Spartopf, auf den Wohnungs- oder Hauseigentümer zurückgreifen können, wenn Reparaturen notwendig sind. Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) empfiehlt die Bildung einer Instandhaltungsrücklage, sie ist aber nicht gesetzlich vorgeschrieben.