BRUMANI Immobilienblog

Risiko Immobilienkredit: Wie risikoreich ist der Hauskauf?

Risiko Immobilienkredit: Wie risikoreich ist der Hauskauf?

Immobilien sind teuer. Daher setzt ihr Kauf in der Regel die Aufnahme eines Kredits voraus. In Zeiten, in denen der Immobilienmarkt boomt steigen auch die benötigten Kreditsummen erheblich. Angehende Immobilienbesitzer fragen also sich zurecht: Wie risikoreich ist ein Immobilienkredit tatsächlich? Dieser Frage gehen wir heute für Sie auf den Grund und verraten Ihnen außerdem, wie Sie das Risiko Ihres Immobilienkredits erheblich schmälern können.

Rare Achtsamkeit für risikobehaftete Immobilienfinanzierungen

Es ist selbstverständlich: Der Kauf eines Hauses oder einer Wohnung ist ohne die Aufnahme eines Kredites undenkbar. Scheinbar leichtfertig sind in der Vergangenheit angehende Immobilienkäufer daher Kredite bei ihren Banken eingegangen. Die Hinweise der Finanzberater auf mögliche Risiken bei der Aufnahme eines Kredits blieben zwar nicht ungehört, bewusst wahrgenommen wurden sie dennoch nicht. „Was sollen das schon für Risiken sein? Im Notfall verkaufe ich die Immobilie einfach“ – Mit einer leichtfertigen Haltung wurden die Warnungen gerne zur Seite geschoben.

Doch sind die Bedenken der Immobilienprofis tatsächlich so unbedeutend? Was genau meinen Sie mit Risiken bei einer Immobilienfinanzierung? Die wachsende Angst vor einer drohenden Immobilienblase macht viele Interessenten in den letzten Jahren vorsichtiger. Damit Sie diesen wichtigen Aspekt ebenfalls bei Ihrem Immobilienkauf nicht aus den Augen lassen, erläutern wir Ihnen hier die größten Risiken bei der Kreditaufnahme.

Lesetipp: Kredit ist nicht gleich Kredit! Um das Risiko beim Immobilienkredit schon zu Beginn gering zu halten, ist es wichtig die richtige Kreditvariante auszuwählen.

In unserem Blogbeitrag zum Thema Kreditvarianten erfahren Sie, welche Finanzierungsmöglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehe und worauf Sie jeweils achten müssen.

Die Risiken beim Immobilienkredit

Im Grund lassen sich die Risiken bei der Aufnahme eine Kredits für den Immobilienkauf in zwei Kategorien einteilen: Es gibt das sogenannte „Zinsrisiko“ und das „Lebensänderungsrisiko“. Obwohl beide dieser Risikokategorien nicht zu unterschätzen sind, ist das Lebensänderungsrisiko deutlich unberechenbarer, und daher für Immobilienkäufer auch heimtückischer.

Das Zinsrisiko

Es ist einfach erklärt und noch einfacher behoben: Wenn Sie einen Kredit aufnehmen, dann geschieht dies immer zu einem vereinbarten Zinssatz über eine bestimmte Laufzeit. Ein Risiko besteht nun darin, dass Sie die Kreditsumme nicht innerhalb der Laufzeit abbezahlen können und in der Folge einen Anschlusskredit benötigen. Dazu müssen Sie einen neuen Kredit aufnehmen und erneut einen Zinssatz mit dem jeweiligen Kreditanbieter verhandeln. Da sich das allgemeine Zinsniveau aber über die Jahre verändert, kann es sein, dass Sie den Folgekredit nur zu einem deutlich höheren Zinssatz als dem vorigen erhalten. Der Zinssatz ist entscheidend für die Kosten Ihres Kredits und treibt diese entsprechend in die Höhe.

Um dieses Risiko abzuwenden, ist es ratsam eine möglichst lange Zinsbindung mit Ihrem Kreditanbieter zu vereinbaren. Denn je länger die Laufzeit Ihres Kredits ist, desto sicherer können Sie sein, die Finanzierungssumme auch tatsächlich abzubezahlen. Auf diese Weise entstehen Ihnen keinen höheren Kosten.

Das Lebensänderungsrisiko

Das Leben ist kompliziert und es besitzt die Eigenschaft sich zu verändern. Scheidungen, Arbeitslosigkeit oder auch der vorzeitige Tod sind alle Teil davon, werden aber nur von den wenigsten beim Abschluss eines Immobilienkredits berücksichtigt. Dies kann jedoch schwerwiegende Folgen haben, wenn Sie aufgrund von veränderten Lebensumständen bereits nach wenigen Jahren nicht mehr in der Lage sind, die monatlichen Raten abzubezahlen.

Leicht dahingesagt ist die vermeintliche Lösung, die Immobilie in diesem Fall einfach zu verkaufen. Besonders in Zeiten des Immobilienbooms sind viele ohnehin davon überzeugt dabei noch einen Gewinn zu machen. Wer in der Realität jedoch mit dieser Situation konfrontiert wird, dem vergeht die Leichtigkeit schnell.

Denn obwohl die Immobilienpreise zwar allgemein steigen, muss das nicht für Ihre Immobilie gelten. Wie sich das Leben verändert, so wandelt sich auch die Welt: Aufgrund von demographischen Veränderungen oder politischen Entscheidungen, kann die Lage Ihrer Immobilie plötzlich an Beliebtheit verlieren. Der Zustand der Immobilie beim Verkauf ist ebenfalls entscheidend. Hierbei sollten Sie Maßnahmen zum Werterhalt, wie Sanierungsarbeiten, nicht mit Maßnahmen zur Wertsteigerung rechnen. Zuletzt müssen Sie beim Immobilienverkauf auch die Kosten für die beim Kauf entstandenen Nebenkosten berücksichtigen. Je weniger Eigenkapital Sie in die Finanzierung eingebracht haben, desto größer ist Ihr Verlust.

Lebensänderungsrisiko

Das größte Risiko: Die Bank

So unberechenbar das Leben auch ist, dass die Bank immer ein Auge auf Ihre finanzielle Situation hat, ist gewiss. Was viele Kreditnehmer leicht aus den Augen verlieren, ist dass Banken von Gesetzeswegen her das Recht haben, Ihr Darlehen fristlos zu kündigen, sobald sich Ihre finanzielle Situation rapide verschlechtert oder Sicherheiten wegbrechen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlieren oder aufgrund von Krankheit arbeitsunfähig werden. In diesem Fall verlangt die Bank die verbleibende Kreditsumme auf einmal von Ihnen. Meist kommt es dann zu einer Zwangsversteigerung, bei der die Immobilie in der Regel ca. 20 % unter ihrem aktuellen Wert verkauft wird. Angebotspreis fest.

So sichern Sie Ihren Kredit ab

Der Verkauf Ihrer Immobilie unter ihrem eigentlichen Wert und besonders unterhalb des ursprünglichen Kaufpreises verursacht schnell mehrere Tausend Euro Verlust. Dieses Risiko können Sie allerdings schmälern. So gibt es verschiedene Versicherungen, wie die Restschuldversicherung, die sich darauf spezialisiert haben, Sie im Falle der Zahlungsunfähigkeit zu entlasten. In unserem Beitrag zum Thema Kreditabsicherung zählen wir Ihnen weitere Möglichkeiten auf, wie Sie das Risiko Ihres Immobilienkredits schmälern können. Schauen Sie mal rein!

Sie benötigen Hilfe bei Immobilienfragen?

Wir von BRUMANI Immobilien stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite für Ihren entspannten und erfolgreichen Immobilienverkauf!

Oder stöbern Sie noch etwas in unserem Blog!

Was ist die gesetzliche Erfolge?
Erbschaft

Die gesetzliche Erbfolge – Was ist das?

BRUMANI Immobilienblog Mittels der gesetzlichen Erbfolge wird die Nachfolge des Erblassers geregelt, sofern dieser keinen letzten Willen hinterlassen hat. Ohne Testament oder Erbvertrag greift also die gesetzliche Erbfolge, aber wie

Weiterlesen »

 | 

 | 

© Copyright Brumani Immobilien GmbH 2017 – 2021 | Alle Rechte vorbehalten